Jahreshauptversammlung des Vereins „ranchhorse e.V.“ 2016

Die ersten Monate des neuen Jahres sind gewöhnlich eine Zeit, in der Vereine ihre Jahreshauptversammlungen (JHV) abhalten. Auch der Ranchhorse-Verein bleibt davon nicht verschont und so fand am Freitag, dem 19. Februar 2016, die ordentliche Hauptversammlung statt.

Insgesamt 22 stimmberechtigte Mitglieder und 4 Gäste trafen sich im Reiterstüble der Riedhof-Ranch, um zum einen das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und zum anderen einen Ausblick auf die kommende Saison zu bekommen. Zuerst ging es aber um das leibliche Wohl, wofür in dankenswerter Weise und wie immer super lecker Familie Dodzuweit gesorgt hat.

Dann eröffneten Dieter Randecker (1. Vors.) und André Weber (2. Vors.) ganz offiziell die JHV. Mit einer PowerPoint-Präsentation wurde anhand einiger Zahlen auf das vergangene Jahr zurückgeschaut.
Der Verein zählte bis zum 31.12.2015 (Stichtag) 57 Mitglieder und ist damit zwar ein kleiner Verein, doch finanziell gut aufgestellt. Ein Posten musste für das laufende Jahr neu berechnet werden, und zwar die Haftpflichtversicherung. Sie wurde zu einer Zeit abgeschlossen, als der Verein noch klein war und wenige Veranstaltungen hatte. Das hat sich grundlegend geändert und so war eine Überarbeitung mit neuen Konditionen überfällig. Damit wird sie zwar teurer, allerdings ist das eine wichtige Maßnahme. Die Kasse wurde geprüft und für korrekt befunden, die Kassenprüferin Karina Weber wurde anschließend entlastet; ebenso im Amt bestätigt wurden 1. und 2. Vors. sowie Steffi Pieringer als Schatzmeisterin und Protokollführerin. Während eines Jahres laufen bei ihre viele Fäden zusammen und so bekam sie als Anerkennung für die geleistete Arbeit ein Geschenkkörble überreicht mit „Festem und Flüssigem“, damit es auch in Zukunft „gut flutscht“.

Ein weiteres Lob ging an unseren Webmaster Theo Schürmann, der aus familiären Gründen nicht da sein konnte. In unserer multimedialen Zeit ist die Webpräsentation – sei es Homepage oder Facebook – eine wichtige Sache. Anhand der vielen Klicks und Likes ist das große Interesse an den Aktivitäten des Ranchhorse-Vereins nachzuvollziehen – insbesondere nach derartigen Großereignissen wie die „Q“ in Aachen.

Nach den vielen Zahlen und Fakten kam der letzte Punkt „Verschiedenes“, der für viel Diskussionsstoff sorgte. Es ging u.a. darum, dass Vereinsmitglieder, die einen Kurs bei einem Trainer, der ebenfalls Ranchhorse-Mitglied sein muss, eine Vergütung der Gebühr erwarten dürfen. Eine Regelung, die viele Sportvereine genauso handhaben, allerdings nicht bei jedem auf Verständnis stößt. Fakt ist, dass ein Verein – speziell ein so kleiner wie der RHV – keine Kurse bei Trainer unterstützen kann, die kein Vereinsmitglied sind. Außerdem geht es natürlich um die Idee des Ranchreitens, das bedeutet, dass hierbei Trainer durchs Raster fallen, die völlig andere Disziplinen vertreten. Diese Regelung wird weiterhin so gehandhabt wie bisher.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Jugendförderung: „Uns sind die Jugendlichen ausgegangen“, mussten Dieter Randecker und André Weber leider feststellen und riefen hier zu Ideen und Beiträgen auf, wie man Kinder und Jugendliche auf spielerische Art und Weise ans Rind heranführen könnte. Es wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich zukünftig besonders um diese Aufgabe kümmern möchte. Natürlich ist jeder aufgerufen, der diesbezüglich etwas beitragen kann.

Ebenfalls ein wichtiges (und schwieriges) Thema: „Sponsoring“. Es sollen Konzepte erarbeitet werden, wie der Verein regional oder auch überregional potenzielle Sponsoren ansprechen kann. Sponsoring beinhaltet, dass die Firma (oder Einzelpersonen) einen Gegenwert erwarten können. Eine Möglichkeit: Einen Tag oder ein Wochenende auf einem Turnier verbringen und dort die Siegerehrung übernehmen dürfen oder ähnliches. Hier sind Ideen, Phantasie und Einsatz von allen Mitgliedern gefragt!
Apropos Einsatz: Es wäre insgesamt sehr schön, wenn sich mehr Mitglieder – z.B. bei der Organisation der Workshops, aber auch beim Arbeitseinsatz vor- und nach dem Ranchhorse-Turnier – einbringen könnten.

Natürlich gab es auch einen Ausblick auf die kommende Saison: Die Termine stehen und sind u.a. unter qh-service inkl. Ausschreibungen einzusehen. Zwei interessante Neuerungen wird es in diesem Jahr geben: Das RH-Turnier in Wollbach (Micky u. Bernd Kayser) hat sich dem Cup angeschlossen und in Kehl führt die NCHA am Samstag ein Cutting-Turnier durch (die Rasseoffenen Klassen werden parallel laufen!).

Zum Abschluss der JHV konnte André Weber noch Folgendes bekannt geben: In den verschiedenen Rankings bis hin zur Weltrangliste sind eine ganze Reihe Ranchhorse-Mitglieder vertreten und das macht doch ein wenig stolz. Es wurde noch ein wenig weiterdiskutiert, bis sich die Versammlung langsam auflöste. Bleibt nur zu hoffen, dass von der positiven Energie dieses Abends einiges in die Turniersaison hinübergerettet werden kann.

Carola Steen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.