Q15: Versatility Ranch Horse zum zweiten Mal in Aachen

Bericht und Fotos von Carola Steen

Nachdem im letzten Jahr die Ranchhorse-Reiter ihren Einstand auf der „Q“ in Aachen mit tollen Ritten, verschiedenen Aktionen und einem Zelt als Treffpunkt gegeben hatten, gab es in der Vorbereitungsphase einen kleinen Dämpfer aufgrund enorm gestiegener Kosten für einen Start. Die Preisgestaltung ist eine Folge der verschärften Konditionen, die das zuständige Veterinäramt an den Veranstalter heranträgt, u.a. müssen mehrere Veterinäre vor Ort sein, die Rinder dürfen nur einmal laufen usw. Das Ganze wird nun etwas abgemildert, u.a. dadurch, dass die 1000,- Euro Preisgeld, die der Ranchhorse-Verein gesponsert hat, auf alle gestarteten Mitglieder aufgeteilt wird. Außerdem wird es eine Rückerstattung der Cattle Charge geben, da die Ranchhorse’ler „gebrauchte“ Rinder im Ranch Cutting akzeptiert haben.
Folgende Ranchhorse-Mitglieder haben sich auf den Weg in die Aachener Soers gemacht: Alexandra Schürmann, Janine Kupfer, Dieter Randecker, Rolf Siegle und Martin Schemuth.

Gestartet wurde der Vielseitigkeits-Wettbewerb am Freitag, dem 9. Oktober, mit der Ranch Riding. Die Vorgabe war ein sehr anspruchsvolles Pattern, das Patrick Sattler mit Justa Little Slipper und einem souveränen Ritt die erste Nr.-1-Platzierung einbrachte. Auf dem dritten Rang stand Janine Kupfer mit Shesa Joe Reed Babe. Martin Schemuth, der sich kurzfristig mit seinem Shiners Red Pepper angemeldet hatte, verschenkte seine gute Platzierung mit einem Extra-Spin. Die Amateur Division überraschte mit schönen Ritten: Hier dominierte Masha Stein mit ihrer Lady Smoke N Glo und einer verdienten 73, allerdings nur knapp dahinter folgten Dieter Randecker und GB Naomi Jac. Beide Amateurreiter wurden von den Richtern einmütig auf Platz 1 und 2 gestellt. Nachdem die AQHA für 2015 viele Regeländerungen vorgenommen hatte und nun die Möglichkeit besteht, einzelne Disziplinen zu starten, wurde dies auf der Q15 auch wahrgenommen. Natürlich ändert sich für den Gesamtwertung nichts, denn den Allroundtitel gibt es nur, wenn möglichst viele Punkte am Schluss erritten wurden.

Am nächsten Tag (Sa., 10.10.) waren verschiedene Cowhorse-Klassen als Abendprogramm angesetzt. Neben der Cow Work für die Versatility-Wertung gab es die Senior- und Junior Working Cowhorse und natürlich eine Futurity und Maturity im Angebot. Westerndisziplinen mit Rinderarbeit sind der Zuschauermagnet schlechthin und dementsprechend füllte sich die Albert-Vahle-Halle in der Aachener Soers. Insgesamt waren fast 100 Rinder „am Start“ und diese präsentierten sich topfit und lauffreudig – alle freuten sich auf spannende Prüfungen. Den Anfang machte Philipp Martin Haug mit Slidin Chic Olena in der Junior Working Cowhorse Open. Es hatte sich nicht nur der Programmstart fast um eine Stunde verzögert, sondern auch die „Anlieferung“ des ersten Rindes wollte nicht so funktionieren, so dass Zuschauer, Richter und vor allen Dingen das junge Pferd langsam ungehalten wurden. Nachdem die Helfer ein Rind in die Halle bugsierten, absolvierte Philipp Martin Haug seinen ersten Ritt in gewohnter Weise. Bei seinem zweiten Start passierte allerdings das Unfassbare: Beim dritten Fence Turn rutschte sein Pferd – Haidalena Vintage – aus und stürzte mitsamt Reiter. Zu allem Unglück blieb Philipp mit einem Fuß im Bügel hängen! Doch die Fuchsstute blieb wie angewurzelt stehen und Philipp kraxelte zurück in den Sattel. Zuerst war es mucksmäuschenstill in der Halle und dann applaudierten die Zuschauer. Aber es blieb nicht bei dem einen Sturz – auch Sylvia Bate ereilte dasselbe Schicksal mit ihrem Old Smart Fox. Gottseidank blieben die Stürze ohne weitere Folgen für die Beteiligten, doch die anderen Teilnehmer – bis auf Martin Schemuth, der abreiste – ritten ihre Prüfung strategisch und auf Sicherheit oder mit „angezogener Handbremse“. Schade – denn eine Cowhorse lebt von spektakulären Fence Turns und ansprechenden Zirkeln mit dem Rind. Am Schluss hieß die Siegerin der VRH Cow Work Amateur Masha Stein mit Lady Smoke N Glo und die Open gewann Patrick Sattler mit Justa Little Slipper.

Der Sonntag wurde zum „Großkampftag“ für die Versatility-Reiter: Um 8 Uhr ging es mit der Reining los, danach Conformation und später der Ranch Trail. Dieser Zeitplan sorgt im Nachgang für einige Diskussionen und man sollte Überlegungen anstellen, ob es nicht möglich wäre, diesen zu optimieren – sowohl für die Reiter als auch für Zuschauer. Die zwei Disziplinen am Morgen verliefen recht unspektakulär, während der Ranch Trail in diesem Jahr durchaus als anspruchsvoll anzusehen war. Das Toilettenhäuschen war natürlich ein netter Gag fürs Publikum und die Soundtechniker hatten bei einer Starterin auch die passende Geräuschkulisse übers Mikro laufen lassen. Hier die Sieger der einzelnen Disziplinen: Reining Open: Patrick Sattler / Justa Little Slipper; Reining Amateur: Masha Stein / Lady Smoke N Glo. Conformation Open: Patrick Sattler / Justa Little Slipper; Conformation Amateur: Show 1 Rolf Siegle / Silent Little Lynx, Show 2 Jana Dobberstein / Majors Enterprise. Ranch Trail Open: Janine Kupfer / Shesa Joe Reed Babe; Ranch Trail Amateur: Dieter Randecker / GB Naomy Jac.

Mittags wurde die Halle mit 30 Tonnen zusätzlichen Sand präpariert, um in der Cutting-Show für den richtigen Grip zu sorgen. Ein „Danke schön“ geht an Paul Derrez und seine Crew von der Lowland Cutting Tour, die das Settlen der Rinder übernahmen und mit guten Tipps jeden Starter unterstützten. Das Publikum ging wie am Vorabend bei jedem Run enthusiastisch mit und sparte nicht mit Applaus. Sowohl die DQHA als auch die NCHA oG waren mit jungen Pferden vor Ort, um ihre Futurities „auszureiten“ und zwischen den Go’s war die Ranch Cutting angesetzt. Hier zeigte sich, dass einige Ranch Horse Reiter in diesem Jahr ihre Hausaufgaben gemacht haben; denn deren Runs konnten sich sehen lassen und bekamen ebenfalls entsprechenden Applaus. Die Open entschieden Patrick Sattler und Justa Little Slipper für sich; die Siegerin der Amateur hieß Masha Stein mit Lady Smoke N Glo.

Dann folgte nach einer kurzen Rechenpause und durchaus feierlich die Siegerehrung der Versatility Ranch Horse.
Der Internationale Deutsche Meister 2015 Open heißt Patrick Sattler mit Justa Little Slipper (Bes.: S. Bate), die Silbermedaille erhielt Janine Kupfer mit Shesa Joe Reed Babe; Bronze gab es für Alexandra Schürmann und Shiney Bud.
Gesamtsiegerin der Amateur Division ist Masha Stein mit Lady Smoke N Glo; Silber ging an Dieter Randecker und GB Naomy Jac sowie Bronze an Rolf Siegle mit Silent Little Lynx.

Die Q15 ist Geschichte und auch wenn es einigen Diskussionsbedarf im Hinblick auf die nächste „Q“ geben wird, so kann man doch von einer gelungenen Veranstaltung sprechen.

Q15 International DQHA Championship AQHA VRH Show 1-2 Ergebnisliste

_T6Q8043 Kopie

 

_T6Q8055 Kopie

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.